WAS ZAHLEN KRANKENKASSEN?

Ernährunsberatung VDOE

Kostenzuschuss der Krankenkassen bis zu 80 %

Ernährungsberatung für Gesunde

Eine Ernährungsberatung dient der gesundheitlichen Vorsorge und erfolgt ohne ärztliche Zuweisung. Ein Kostenzuschuss ist aber möglich. Erfragen Sie vor einer Beratung Umfang und Kosten erst bei mir, lassen Sie sich dann den Zuschuss von Ihrer Krankenkasse bestätigen.

 

Ernährungstherapie nach ärztlicher Diagnose

Eine Ernährungstherapie kann bei einer entsprechenden

Diagnose vom behandelnden Arzt verordnet werden. Auf Antrag ist ein Kostenzuschuss bis zu 80 % durch die gesetzlichen Krankenkassen möglich. Diese genehmigen in der Regel fünf Therapie-Einheiten pro Jahr.

 

Ernährungstherapie: Vorgehensweise bei gesetzlich Versicherten

Am besten, Sie reichen vor der Beratung diese drei Formulare bei Ihrer Krankenkasse ein, um die Kosten zu klären:

 

- Ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung   

  bitte von Ihrem Arzt ausfüllen lassen. Das Original geht an

  die Krankenkasse, und bringen Sie bitte eine Kopie davon

  zur ersten Ernährungsberatungs-Stunde für mich mit.

 

- Antrag auf Kostenerstattung

 

- Kostenvoranschlag

  schicke ich Ihnen nach dem telefonischen Vorgespräch.


Vorgehensweise bei Privat Versicherten:

Der privat Versicherte sollte im Vorfeld der Ernährungsbera-

tung oder bei einer Ernährungstherapie unter Vorlage der „ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung“ Kontakt zu seiner Krankenversicherung aufnehmen. Eine Bezuschussung ist hier u.a. vom abgeschlossenen Vertrag abhängig.

Ernährungsberatung Hamburg, Krankenkassen, anerkannt, von Krankenkassen anerkannt, Krankenkassen zahlen anteilig, Ernährungstherapie wer zahlt, Ernährungsberatung wer zahlt, Ernährungsberatung was zahlen Krankenkassen, Ernährungstherapie was zahlen Krankenkassen, zahlt die Krankenkasse eine Ernährungstherapie, zahlt die Krankenkasse die Ernährungsberatung

ANMELDUNG ZUR

ERNÄHRUNGSTHERAPIE

 

Das bringen Sie bitte zum ersten Gespräch zur Ernährungs-therapie mit:

 

• eine Kopie der ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung

 

• genehmigten Kostenvoranschlag der Krankenkasse

 

• ggf. die aktuellen Blutwerte

 

• ggf. Befundwerte

 

• ggf. Übersicht der Medikation